ChatGPT und Bogensport

Hier könnt ihr Fragen loswerden, welche ihr keiner spezifischen Kategorie zuordnen könnt
abgemeldet01

Re: ChatGPT und Bogensport

Beitrag von abgemeldet01 »

bkr_hro hat geschrieben: 18. Nov 2023, 21:22 Ich hab zwar Null Plan, wie man so eine Anfrage stellt, aber letztendlich beweist es die alte Aussage:
Ein Programm kann immer nur soviel, wie der Mensch ihm einprogrammiert hat.

Insgesamt vergleichbar mit: frag google, nimm 3 Antworten und ergänze mit deinem ungesunden Halbwissen zu einem "Ganzen".

Da KANN nix vernünftiges bei rauskommen.


PS: das mit dem Bogenfenster ist unübertreffbar.
Ja. Exaktemente.
Nur, wenn Du Google fragst, dann sind die Antworten immer noch von Menschen, die zum größten Teil Ahnung haben, generiert. Häufig findest Du Hinweise auf Antworten die von Wiki, Universitäten, Firmen, Doktorarbeiten, Journalen usw. stammen. Und die sind alle in wesentlichen Teilen von Menschen erstellt, die Fachkenntnisse haben, die Rechner bedienen, Programme schreiben können. Es liegt an Dir, dann den Spreu vom Weizen zu trennen.
Die Pythia im Orakel von Delphi war vor 3000 Jahren m.M.n. zuverlässiger als jede KI. :)
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
Montalaar
Beiträge: 64
Registriert: 15. Mai 2019, 10:49

Re: ChatGPT und Bogensport

Beitrag von Montalaar »

Kann man jetzt alles lustig finden, oder doof, aber es ist das gelebte Wissen eurer Mitmenschen.

Nicht alles was GPT oä produziert ist schlecht oder falsch, zumal hier ja vermutlich Version 3.5 befragt worden ist. Die Antworten geben (zumal auf deutsch) das Ergebnis von Wahrscheinlichkeiten wieder. Kommt Zeit und begleitetes Lernen, dann werden Antworten auch besser. Nur gerade im Bogensport gibt es wenig indizierbare und statistisch sinnige Quellenlage.

Man kann das jetzt verteufeln oder ins lächerliche ziehen, aber das gleiche System löst Abschlussklausuren, Uniprüfungen, schreibt Anträge und (auf englisch sogar sehr passable) Texte. Auch ich habe mir schon Formeln für physikalische Berechnungen und Code-Schnipsel ausgeben lassen, weil mir die Suche mit falschen Fachbegriffen keine Hilfe war. Und genau die gleichen Systeme sitzen schon jetzt in sozialen Medien und sind omnipräsent. Für zunehmend viele Menschen sind sie auch der erste Weg, um Fragen zu stellen und Wissen zu erweitern. Weil man da Fragen stellen kann und Antworten generiert bekommt die auch immer glaubwürdig aussehen (auch wenn sie noch so falsch sind). Ich erlebe das jeden Tag in meinem Alltag. Macht euch also drauf gefasst, dass dieses "Wissen" in den kommenden Jahren eure Vereine "fluten" wird.
Antworten